Ein Auto kostet viel Geld – erst die Anschaffung, jährliche Steuern, Spritkosten, die immer weiter ansteigen. Mit dem Thema KFZ-Versicherung können Sie gegenlenken: Ein Vergleich der KFZ-Versicherung lohnt sich – im Jahr können Sie einige Hundert Euro sparen. Vergleichen Sie und geben Sie Gas!

Achten Sie jetzt auf Ihre Kündigungsfrist:

Generell können Sie Ihre Kfz-Versicherung jedes Jahr mit einer Kündigungsfrist von einem Monat kündigen. Bei den meisten Verträgen läuft das Versicherungsjahr bis zum 31. Dezember und verlängert sich dann um ein ganzes Jahr. Diese Verträge müssen Sie bis zum 30. November kündigen.

Es gibt Verträge mit unterjähriger Laufzeit. Hier beträgt die Laufzeit unabhängig vom Kalenderjahr 12 Monate (z. B. vom 01. August bis 31. Juli des Folgejahres).

Tipp: Kündigen Sie solch einen Vertrag (in unserem Beispiel: Kündigung bis Ende Juni) steigen Sie entweder wieder unterjährig in einen neuen Vertrag ein oder vereinbaren, dass der Versicherungsbeginn auf den 01. Januar vorverlegt wird. Für Sie hat ein Ablauf ab Januar den Vorteil, dass Sie früher in die niedrigere SF-Klasse eingestuft werden und somit früher niedrigere Beiträge zahlen würden. Im Umkehrschluss würden Sie allerdings bei einem Unfall auch ab Anfang des Jahres hochgestuft werden.

Was brauche ich überhaupt?

Jeder Autohalter benötigt gesetzlich vorgeschrieben einen Haftpflichtschutz. Sind Sie Verursacher eines Unfalls, deckt dieser die Schäden des Unfallopfers ab. Dazu können Sie sich freiwillig Kasko versichern, um auch die Schäden an Ihrem Auto abzudecken. Hier können Sie Sie zwischen einer Teilkasko– und/oder einer Vollkaskoversicherung wählen.

Die Teilkaskoversicherung deckt z. B. Diebstahl, Brand, und Sturmschäden ab. Hier gibt es allerdings keinen Beitragsrabatt, wenn Sie lange unfallfrei fahren.

Tipp: Achten Sie darauf, dass der Maderbiss incl. seiner Folgeschäden und Zusammenstöße mit Wirbeltieren versichert sind. Viele Versicherer decken nur Unfälle mit Haarwild (Reh, Hirsch etc.) ab.

Sie wollen die Schäden am eigenen Auto nach einem verschuldeten Unfall auch erstattet bekommen oder gegen Vandalismus versichert sein – dann wählen Sie eine Vollkaskoversicherung. Gerade für Neuwagen oder teure Gebrauchtwagen ist eine Vollkaskoversicherung ratsam.

Tipp: Achten Sie darauf, dass in der Versicherung kein Einwand „grobe Fahrlässigkeit“ enthalten ist und Sie bei Neuwagen zwölf Monate Neuwertersatz haben.

Achtung beim Preisvergleich:

Nach einem selbstverschuldeten Unfall werden Sie in der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung zurückgestuft und Ihre Versicherung wird teurer.

Achten Sie unbedingt auf die Rückstufungstabellen der Versicherer – hier gibt es erhebliche Unterschiede!

Sie wollen nach einem Unfall nicht zurückgestuft werden – dann wählen Sie bei Ihrer Versicherung einen extra Rabattschutz für ca. 20 – 25 % Preisaufschlag. Nach einem Unfall bleiben Sie in Ihrer alten SF-Klasse.

Achtung:   Sie wollten gerade Ihre Versicherung wechseln – bei einem Wechsel gilt dieser Rabattschutz nicht mehr! In der Regel wird der neue Versicherer Sie aufgrund des Unfalles zurückstufen und Sie verlieren mit der geänderten SF-Klasse eventuell den Spareffekt, den Sie sich von dem Versicherungswechsel erhofft hatten.

Wo kann ich noch sparen:

Sie verpflichten sich z. B. ihr Auto in einer vorgegebenen Werkstatt reparieren zu lassen – hierfür erhalten Sie bis zu 20 % günstigere Kaskokonditionen (Werkstattbindung).

Mit einem Selbstbehalt (z. B. Teilkasko mit Selbstbehalt von 150,00 Euro) an einem Schaden können Sie ebenfalls Beiträge für die Kaskoversicherung sparen.

Sie arbeiten im öffentlichen Dienst – fragen Sie nach – hier gibt es oft Rabatte.

Sie wollen wechseln – gern beraten wir Sie und nennen Ihnen KFZ-Versicherungsangebote, die zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passen! Melden Sie sich bei uns.